Montag, 21. Juli 2014

Media Monday #160

Hallöchen,

Nachdem ich es letzte Woche zeitlich einfach nicht gepackt habe, gibt es halt mal eine Pause zwischen den Media Mondays, was aber bestimmt noch öfters vorkommt. Aber jetzt gibt es auf jeden Fall meine Antworten zum heutigen Media Monday vom Medienjournal.

1. Einmal einen Tag auf Recht und Ordnung pfeifen: Mit dem Bösewicht Bellatrix Lestrange würde ich gerne einmal die Plätze tauschen, denn ich könnte mal so richtig fies und verrückt sein.
Okay, vielleicht will ich sie auch nur sein, weil sie von Helena Bonham Carter gespielt wird. Aber wenn ich ehrlich bin, wenn ich schon auf der Dunklen Seite der Macht stehe, dann würde ich eine ganz eigene Person sein wollen. Jeder Bösewicht hat halt Eigenschaften, die mir nicht ganz so zusagen. Und die meisten haben zwar eine Blütezeit während des Buches / Filmes, aber die meisten währenden dann zum Schluss umgebracht und das Gute gewinnt.
Ich wäre natürlich ein Bösewicht, der immer gewinnt.^^

2. Ein gelungenes Prequel macht für mich aus, dass es das Orginal nicht total unglaubwürdig macht.
Was bringt mir es, die Vorgeschichte der Charaktere oder des Universums kennen zu lernen, wenn dadurch die Charaktere zu unglaubwürdig werden in ihren Handlungen. Ich denke, es ist einfach total schwierig ein Prequel so zu schreiben, dass man nicht mindestens einen späteren Charakter unglaubwürdig macht. Es muss einfach die späteren Beweggründe der Charaktere glaubwürdig darstellen.
Was ich mich aber gerade frage, wenn ich als erstes die Fortsetzung eines Buches lese oder eines Filmes sehe, ist dann der erste Teil für mich persönlich ein Prequel?

3. Wohingegen ich mir von einem Sequel erhoffe, dass man das Sequel nicht nur gemacht hat um Geld zu scheffeln.
Leider trifft das meist zu, man macht ein Buch oder ein Film und die Fortsetzung macht man nur, damit man noch etwas mehr Geld in die eigene Tasche fließt. Klar, es gibt auch Fortsetzungen, die gut gelungen sind und vor allem auch schon vorher feststanden, aber das man den Namen des Buches oder Filmes nur benutzt um ein bisschen mehr Geld zu bekommen, finde ich einfach mächtig doof.

4. Ich ärgere mich richtiggehend, dass ich noch immer nicht dazu gekommen bin, mir Deponia zu Gemüte zu führen, denn Daedalic ist einfach genial.
Okay, zu Gemüte zu führen, ist vielleicht einfach die falsche Beschreibung, also selbst zu spielen. Ich bin ja ein riesiger Fan von den Spielen, aber meine Zeit ist immer so knapp bemessen. Außerdem wollte ich eh auf die Sammelbox warten, die ja mittlerweile draußen ist. Jetzt muss ich nur noch zum Einkaufen kommen.

5. Cote de Pablos Ausstieg bei Navy CIS hat mich richtiggehend überrascht, zumal die Serie sehr erfolgreich in Amerika ist.
Das war jetzt so das erste, das mir eingefallen ist, was mich überrascht hat, auch wenn es schon etwas her ist, hätte ich nicht damit gerechnet. NCIS ist momentan die bestlaufendeste Drama Serie in Amerika. Auch ist die Schauspielerin noch nicht wirklich vorher groß in Erscheinung getreten und Streit mit den Produzenten hatte sie meines Wissens nach auch nicht.
Ihre Begründung war, dass sie noch andere Erfahrungen sammeln möchte. Auf der einen Seite ist es echt verständlich, schließlich ist sie schon 7 Jahre dabei gewesen, aber auf der anderen Seite, hätte ich selbst wohl nie so gehandelt.

6. Das letzte Mal, dass ich mit einer Empfehlung so richtig fies auf die Nase gefallen bin, war The Fault in our Stars.
Na ja, das Buch ist echt gar nicht so schlecht, aber ich habe schon einiges besseres gele, sen. Dafür dass es so gehypted wird und John Green als einer der besten Autoren von vielen bezeichnet wird, hätte ich wohl einfach viel mehr erwartet.
Die Geschichte ist meiner Meinung nach ziemlich vorhersehbar, John Green versucht mit Absicht auf die Tränendrüße zu drücken und auf Kitsch komm raus zu schreiben. 
Vielleicht hat mir das Buch aber auch einfach nicht gefallen, weil ich die falsche Zielgruppe bin oder einfach lieber Bücher lese, die lustig sind.

7. ZurzeitZuletzt gelesen habe ich Voyeur von Simon Beckett und das war ist ziemlich spannend, weil momentan noch ziemlich viel offen ist.
Das letzte Buch das ich gelesen habe, war The Fault in Our Stars, also habe ich mal wieder das Buch genommen, dass ich gerade lese. Achtung der folgende Text kann ab jetzt SPOILER enthalten.
Ich finde es vor allem interessant, dass ich mich Gefühlsmäßig nicht genau weiß, ob ich mich jetzt auf die Seite von Donald stellen soll und hoffen soll, dass der Mord nicht aufgedeckt wird. Oder ob ich mich doch eher auf die Seite des Gesetzes stellen soll und hoffen soll, dass Donald und auch Zappo ihre gerechte Strafe bekommen.
Klar, eigentlich bin ich ja auf der Seite des Gesetzes, aber in diesem Fall ist es etwas schwierig, weil die Geschichte aus Donalds Sicht erzählt wird. Klar, seine Eifersucht ist kein guter Grund, aber trotz allem fühlt man mit ihm mit. Bin echt mal gespannt, wie ich am Ende des Buches denke.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen