Donnerstag, 13. September 2018

10 empfehlenswerte Sachbücher


Hallöchen,
auch diese Woche bin ich wieder dabei und alles dreht sich dieses Mal um das Thema Sachbücher. Ich lese pro Monat ein oder zwei Sachbücher um mich selbst weiter zu bilden. Momentan lese ich viele Bücher rund um Minimalismus, Selbstoptimierung und Programmierung. Heute habe ich für euch „10 empfehlenswerte Sachbücher" gelistet.

Die letzten ihrer Art- Douglas Adams
In seiner unverwechselbaren und unterhaltsamen Weise erzählt Douglas Adams von Tieren, die gefährdet sind und vor dem Aussterben stehen. Man lernt eine Menge über die Tiere und durch die witzige und lockere Art wird dieses ernste Thema interessant herübergebracht.

Wie man über Bücher spricht, die man nicht gelesen hat - Pierre Bayard
Kennt ihr das auch? Ihr habt ein Buch gelesen, aber ihr könnt euch schon nach wenigen Stunden nicht mehr an alle Einzelheiten erinnern. Das ist ganz normal. Und so reicht es oft, wenn man eine wage Ahnung hat, was passiert und kann so über das Buch reden.

Barfuß In Manhattan - Colin Beavan
In diesem Buch erzählt der Autor, wie er versucht hat zu Leben ohne Müll zu erzeugen. Einige interessante Ideen sind in dem Buch enthalten. Das einzige was mich genervt hat, war, dass er sich immer darüber aufgeregt hat, weil ihn die Leute gefragt haben, was er auf der Toilette benutzt, wenn er kein Klopapier mehr nutzen will. Das sind aber einfach die interessanten Fragen.

Anständig essen: Ein Selbstversuch -Karen Duve
In diesem Buch macht Karen Duve einen Selbstversuch. Sie versucht sich jeweils zwei Monate lang nur mit Bio, dann Vegetarisch, dann Vegan und zum Schluss wie ein Frutarier zu ernähren. Die Erfahrungen, die sie dabei sammelt, hat sie in dem Buch niedergeschrieben.

Der Pragmatische Programmierer - Andrew Hunt
Bei diesem Buch handelt es sich um eine Anleitung, wie man ein guter Programmier wird. Dabei geht es aber weniger darum, wie man guten Code schreibt, sondern welche Einstellung man hat. Mit Fragen an Ende jedes Kapitel wird man zum Nachdenken angeregt.

Das Leben und das Schreiben - Stephen King
Als großer Stephen King Fan und als nicht ganz so fleißiger Autor, gehört das Buch zur Pflichtlektüre. Das Buch teilt sich in zwei Teile. Der erste Teil erzählt King von seiner Vergangenheit und wie sie ihn zum Autor gemacht hat. Im zweiten Teil gibt er Tipps rund ums Schreiben.

Gamify your Life: Durch Gamification glücklicher, gesünder und resilienter leben - Jane McGonigal
Ich finde den Ansatz der Gamification interessant. Bei Gamification geht es darum Elemente aus Spielen zu nehmen und die ins richtige Leben einzubauen. Zum Beispiel überlegt man sich kleine Aufgaben als Quests und versucht diese zu erledigen. Unterstützt man das ganze noch mit den richtigen Apps kann man auch Punkte sich dafür geben und sogar Level aufsteigen.

Dinge geregelt kriegen - ohne einen Funken Selbstdisziplin - Katrin Passig
Dieses Buch hat einen interessanten Ansatz, man lässt einfach mal das schlechte Gewissen, das man nicht so organisiert ist, links liegen, denn oft erledigen sich Dinge auch von selbst. Und generell ist es doch normal Dinge vor sich her zu schieben. Und durch das Buch kann man das Leben etwas lockerer sehen.

Wunder muss man selber machen: Wie ich die Wirtschaft auf den Kopf stelle - Sina Trinkwalder
Textilien in Deutschland zu produzieren wird als unwirtschaftlich angesehen. Das kann Sina Trinkwalder nicht einsehen und beschließt ihre eigene Kollektion herauszubringen und komplett in Deutschland produzieren zu lassen. Und in diesem Buch erzählt sie ihre Geschichte.

Gaviotas - Alan Weisman
Bei Gaviotas handelt es sich um eine Ökosiedlung in Kolumbien. Über die Geschichte der Siedlung schreibt der Autor und erzählt, wie das Dorf sich über die Zeit verändert und weiterentwickelt hat.

Kennt ihr eines dieser Bücher oder mehrere? Wie haben sie euch gefallen? In welchen Bereichen lest ihr viele Sachbücher? Gibt es ein Sachbuch, das ihr besonders empfehlen könnt?

Viele Grüße
Abigail

Kommentare:

  1. Hallo Abigail,

    ich wäre wirklich froh, wenn ich von mir behaupten könnte, jeden Monat ein oder zwei Sachbücher zu lesen. Ich habe wirklich viele auf meiner Wunschliste, aber es bekommen dann doch andere Bücher den Vorzug. Ab nächstem Jahr möchte ich mich dem aber mehr widmen.

    "Die letzten ihrer Art" schaue ich mir mal genauer an. Ich habe bereits einen Bildband zu dem Thema auf der Wunschliste, aber bis ich mir den mal leisten kann, wird es noch dauern.

    Ich glaube "Wie man über spricht, die man nicht gelesen hat", wurde für mich geschrieben :D Was ich für ein miserables Buchgedächtnis habe... Furchtbar.

    "Barfuß in Manhattan" klingt auch nicht schlecht. Mich würde dein Kritikpunkt wahrscheinlich auch nerven. Jeder Mensch muss mal, egal ob männlich oder weiblich, egal ob in einem Loft lebend oder als Nomade umherziehend. Da ist es nur natürlich, dass gerade das für viele interessant ist.

    "Dinge geregelt kriegen - ohne einen Funken Selbstdisziplin" ist leider auch ein Titel, der interessant für mich ist. Ich hab früher gar nicht so viel aufgeschoben, aber mittlerweile ist das echt schlimm geworden.

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Hi Abigail!

    Du hast auch eine sehr interessante Auswahl!
    Die letzten ihrer Art - Bücher über Tiere lese ich allerdings nie obwohl sie sicher auch toll sind, allerdings schau ich mir da lieber Dokus an.

    Barfuß in Manhattan hat sicher viele Inspirationen, die man vielleicht selbst auch im Kleinen umsetzen könnte. Der Müll ist ja wirklich ein großes Problem, das leider sehr viele kaum wahrnehmen ...

    Das von Stephen King wäre auf jeden Fall auch interessant, vor allem welche Tipps er für das Schreiben parat hat! Aber auch sein Leben ist spannend, hab da mal eine Dokumentation gesehen. Bei ihm war ja auch ganz schön viel los.

    Dinge geregelt kriegen ohne Selbstdisziplin *lach* Ja, das mach ich tatsächlich auch, wobei ich da ein gemischtes Prinzip habe. Aber zum Entschleunigen und dem Stress etwas entgegen zu wirken gibts da sicher einige gute Tipps!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Abigail,
    von deinen Büchern kenne ich nur den Schreibratgeber von Stephen King und Douglas Adams. Es ist allerdings schon lange her, dass ich den King gelesen habe, ich weiß auch gar nicht mehr, wie und ob er mir gefallen hat.
    DIE LETZTEN IHRER ART liegt als Re-Read auf meinem SuB. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn es eigentlich ein trauriges, bzw. nicht sonderlich optimistisches ist.
    Die Bücher von Weisman, McGonigal und Bayard klingen interessant, die werde ich mir mal genauer anschauen.
    Liebe Grüße
    Martin
    Mein Beitrag: https://bit.ly/2OcNElZ

    AntwortenLöschen